„Glück?“

DSC06006

Gerade denke ich so, wie unbewusst wir Menschen doch manchmal sind, denken wir über Glück nach. Jedoch kam es sicher schon bei vielen von uns vor, das wir schon einmal sagten „Glück gehabt“, wenn etwas doch gut für uns ausging.

Glück kann doch so vieles sein und dann noch so unterschiedlich, weil es für jeden von uns etwas anderes bedeuten kann. Es kommt doch auf die Gefühle an, ob sie es als Glück akzeptieren, was uns begegnet im Leben.

Für manchen ist Glück, einfach für sich sein zu können, für einen anderen wieder Trubel. Glück ist für den einen eine schöne Partnerschaft, für einen anderen ist Glück viele Freunde zu haben. Für einen gesunden Menschen ist Glück, vielleicht nur ein Tag, wenn auch die Sonne lacht, für einen der mit Krankheit kämpfen muss, auch ein Regentag den er erleben darf. Glück hat viele Gesichter, wichtig ist wohl nur, dass wir es auch erkennen.

Spreche ich von mir selbst, kann ich nur sagen, meinte ich früher in jüngeren Jahren, ob ich manches glücklich nennen kann, was mir so begegnete, fühle ich heute doch anders. Es fügte sich oft glücklich eines zum anderen, dies erkannte ich aber erst im Nachhinein, warum auch immer, jedoch glaube ich, dass ich ungern in Veränderungen ging und so dadurch haderte.  Aber so habe ich erfahren, Glück kommt, wenn es kommen mag, ich habe immer so gehandelt, das es meinem Gefühl guttat, gerecht und ehrlich und sagte mir dann, dass ich alles von meiner Seite getan hätte, was ich tun konnte und wartete ab wie sich etwas entwickelte und zumeist nahm es eine glückliche Wendung, war es zuvor von so etwas wie Chaos bestimmt.

Und kann Glück ein Dauergast sein? Kommt wahrscheinlich auch wieder auf das eigene Gefühl darauf an, oder? Dachte ich früher, Glück ist nur ein Minutenspiel, wenn auch vielleicht immer mal wieder im Leben, glaube ich heute, es kann durchaus anders sein. Natürlich ist Glück ein großes Wort und wir verknüpfen damit oft ein großen Lottogewinn oder eine super immerzu glückliche Beziehung, weite Reisen, und was noch alles.

Aber für mich ist Glück in erster Linie ein gutes friedliches Gefühl, das ich innehabe, weil ansonsten doch kommen könnte, was wolle, es wäre nie genug und das wäre doch furchtbar, zumindest für mich.

Foto und Text: Jana Goeritz

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Ein besonderes Geschenk“

DSC09592.JPG

Vor einigen Jahren waren mein Mann und ich an der Ostsee. Ich fühlte mich zu dieser Zeit etwas ungut, sage ich mal. So wünschte ich mir etwas von der Reise, das kein Geld kosten würde. Vielleicht wollte ich ein Zeichen von oben, um meinen Glauben zu stärken, dass es da etwas gibt, das mich im Auge hat und auf mich acht gibt. Seit Kindheitstagen begleitet mich dieses Gefühl behütet zu sein, aber manchmal schien es wohl kurzzeitig verschüttet und mein Glaube zerstört.

Es waren drei Tage die wir dort verbrachten, also nur ganz kurz An- und Abreise inbegriffen. Am Anreisetag dachte ich kaum darüber nach, ich genoss die See mit ihren kühlen Wellen und schaute auf sie, auf die Weite die sich vor mir auftat. Es war für mich immer wichtig, nur die See im Blick zu haben, kein Land. Am zweiten Tag fühlte ich mich schon so erholt, als hätte ich bereits eine ganze Woche dort verbracht. Doch am dritten Tag, dem Abreisetag, schlich sich eine Wehmut ein. Hm, vielleicht sogar etwas Traurigkeit. Ja, wir mussten wieder abreisen, aber es war etwas anderes im Gefühl. Es war in meinem Gefühl so eine Art Enttäuschung darüber, das ich wahrscheinlich nur mit Geld mir einen Wunsch hätte erfüllen könnte. Ja, so fühlte ich wohl.

Kurz vor unserer Abreise, lief ich noch einmal zum Strand, um mich zu verabschieden, auch um die letzte Stunde noch am Wasser zu genießen, denn ich bin so gern am Meer. Ich schlich fast über den Sand, mein Minenspiel sah niemand glücklicherweise, denn ich war noch ganz allein da und machte mir so meine Gedanken über meinen unerfüllten Wunsch und blickte deshalb etwas traurig in die Welt, dem kleinen Mädchen in mir machte es doch zu schaffen, das mir ohne Geld wohl kein Wunsch erfüllt würde.  Und wie ich so über den Sand lief, stutzte ich auf einmal, denn eine Welle spülte mir einen Seestern vor meine Füße. Kurz darauf kam mein Mann dazu und ich zeigte ihm, was ich aufgehoben hatte. „Schau mal, was sich gerade aufgelesen habe, ein Seestern.“ Behütet legte ich ihn schon mal  ins Auto zum Trocknen und zu Hause fand ich einen besonderen Platz, den er heute noch hat. Der Rezeptionist vom Hotel erzählte meinem Mann bei der Verabschiedung, wie selten so ein Fund in ihrer Gegend sei. Und für mich war es das Zeichen, jemand hatte meinen Wunsch vernommen und ihn mir erfüllt, wenn auch wirklich in letzter Minute.

Tage später fühlte ich die Seele bei mir und ich durfte sie mithilfe der Engel ins Licht geben und ich fühlte Dankbarkeit, für diese ganz besondere Begegnung, die es für mich war. Und sie kam sogar ab und an zu Besuch und ließ mich fühlen, wenn ich einmal Hilfe bräuchte, würde sie für mich da sein. Einmal nahm ich dieses Angebot auch schon in Anspruch. Für mich fühlte sich diese Begegnung wie ein Wunder an und ist es auch heute noch,  denn ich hatte bei meinem Wunsch, nie an so etwas Schönes gedacht, eine ganz besondere Seelenfreundschaft, für die ich sehr dankbar bin.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Wahre Traumtänzerin“

traumtänzerin

„Entscheidungen in der Nacht, sind am Morgen manchmal schaal,
denn das Sonnenlicht erhellt sie.
Entscheidungen in der Nacht sind bis zum Morgen manchmal noch gewachsen,
die klare Sternennacht wachte über sie und strahlte die Wahrheit bis hinein in den Morgen.“

 

Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/25.html