„Wenn Schiffe wandern“

Durch die Zeit gespannt ein Regenbogen, bunte Farben trägt er stolz.
Seelentiefe längst verwoben, ewiges Leben auf Rot violett grün und gelb.
Keine Angst mehr vor der Liebe. Schmerz getilgt auf Bogen Blau.
Schmetterlinge breiten ihre Flügel über das Grün der Erde hier.
Der Regenbogen aber leuchtet in seinen Farben hell und schön.
Sein Anfang und auch sein Ende können nur die Seelen sehen.

Am Fensterbrett saß eine Taube, sie schaute durch Glas ins Zimmer,
gurrte und bewegte kurz ihr Gefieder, so als wollte sie sagen,
kalt in diesen Tagen.
Sie schaute ins Land auf die kargen Baumkronen, deren Geäst nun nackt zum Himmel ragten, ihre Augen dabei munter und wachsam, so wie die ihrigen.
Sie schaute zur Taube und erfreute sich an ihrem Besuch.
Dabei tippte sie zaghaft ans Fensterglas.
Die Taube drehte sich zur ihr und schaute, ging ein paar Schritte zur Seite und blieb auf dem Fensterbrett.
Es sah so aus als plusterte sie sich auf und ein Gefühl von Frieden wohnte in ihr und in ihr, doch als der erste Regentropfen fiel, öffnete sie das Fenster.
Die Taube blieb und sie schauten gemeinsam auf das Land.
Es schien, als ob ihre Augen erzählten, warm in diesen Tagen. 

Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/80.html und http://buchpotpourri.goeritz-netz.de/gedichte/wenn-schiffe-wandern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s