Archiv der Kategorie: Natur

„Seele, was denkst du dir?

seele was denkst du dir
„Kleine Feendrachen, ihr seid so unbeschwert.
Bunte Farben tragen euch, das Ziel ist anvisiert.
Ihr fühlt es in der Seele, tief und wunderschön
und fliegt ihr übern Ozean, kann ich nur ein kleines Wasser sehen.
Es ist nicht meine Größe, denn groß das seit ihr auch.
Es ist wohl meine Weise, die Dinge so zu sehen.“
Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/60.html

„Dankbar sein“

DSC02798

Noch ist der Zauber der Weihnacht für mich zu fühlen. Tief in mir sitzt immer noch das kleine Mädchen, das staunt und sich über so vieles freuen kann und darf. Über unseren Weihnachtsbaum der mit kleinen und großen rot-goldenen Kugeln geschmückt und mit weißem Licht die Stube erstrahlt. Dazwischen hängen kleine Tannenzapfen deren Ränder golden erzählen und extra für meinen Schatz erzählt der Weihnachtsbaum auch von  Schokoladenkugeln und Nougat Zapfen.  Der Schwibbogen im Fenster erzählt aus Seiffen, von der achteckigen Kirche, welche wir vor einem Jahr besuchten. Schöne Erinnerungen werden wach und auch am Heiligen Abend waren wir zum Krippenspiel in einer Kirche und gestern Morgen zum Festgottesdienst. Weihnachtsmusik lief ganz oft in den unseren weihnachtlich geschmückten Räumen und sehen wir aus einem unserer Fenster sehen wir in unseren übergroßen Hof der Engelsgärten in Engelsdorf, der mit vielen großen und kleinen Bäumen und Hecken, Spielplatz und vielen Holzbänken versehen ist und auch mit Nadelbäumen und ein großer Nadelbaum erstrahlt seit dem ersten Advent im hellen Licht mitten im riesengroßen wunderschön gestalteten grünen Hof.  Bin ich ehrlich, fühle ich etwas Wehmut, das Weihnachten schon bald vorbei ist. So schön es zu Hause auch ist, bin ich doch auch gern an der frischen Luft. Heute führte unser Mittagsspaziergang zum Muldenwehr. Diese unglaublich Kraft die sich dort am Wehr ergießt, wunderbar. Und wenn auch die Bäume ohne Grün, der Himmel etwas grau und die Sonne nur ab und an nach uns schaute, hielt ich wohl genau in jenem Augenblick dies fest. Das zuvor ruhige Wasser in seinem Lauf, auf dem sich kleine silberne Sternchen zeigten, die die Sonnenstrahlen schenkten, um sich dann in einem lauten Getose im Schwall zu ergießen, ließ mich eine Kraft spüren, die mich irgendwie mitnahm in ein Bad der Reinheit und Kraft meiner Gefühle. Dankbar.

„Allerseelen“

Bei Gott, das hatte ich auch noch nie in dieser Fülle! Fast 300 Fotos mit unterschiedlichen Steingesichtern durfte ich heute Mittag am großen See fotografisch festhalten. Einzelne hatte ich immer mal wieder aufnehmen dürfen, jedoch so viele, da kam ich ins Staunen und natürlich kann ich nur einige hier zeigen, aber dies tu ich sehr gern. Nach den, ich sage einmal ersten gefühlten 100 Fotos bedankte ich mich immer wieder bei diesen Seelen und versprach, dass ich alle die ich wahrnehmen kann, auch mit meiner Kamera festhalten werde, solange sie noch Kapazitäten hätte, und lustig empfand ich,  danach zeigten sich mir unzählige weitere Steingesichter und darunter waren auch wieder einige Herzchen. Und als mir doch der Gedanke kam, wieso sich gerade heute so viele von ihnen mir zeigen mochten, kam mir der Stein mit dem „X“ ins Visier. Mein Gefühl empfand es sofort als die Rune Gebo und ich war sehr dankbar, denn wann sonst könnten sich so viele Seelenenergien zeigen, doch wohl  nur zu Allerseelen. So fiel mir auch wieder ein, heute am sehr frühen Morgen bereits einer Seele im Hausflur  begegnet zu sein, sie stieg die Treppe nach oben und schaute zu mir. Mich wundert dies keineswegs, weil ich Seelen schon sehr lange sehen und wahrnehmen kann.  

So bin ich doch sehr dankbar für meine wundervolle Gabe.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Freiheit der Tiere in Zoo und Zirkus“

 

DSC03056

Schon als Kind besuchte ich nie gern einen Zirkus und fuhr meine Mutti mit uns Kindern in die nächst gelegene Großstadt, um das wir einen Zoo besuchten, freute ich mich mehr auf die Zugfahrt dorthin und das bunte Treiben in der Stadt, die vielen Geschäfte, als auf den Zoobesuch. Irgendwie empfand ich es als Kind schon falsch, Tiger, Elefanten und Co, hinter Gitter zu besichtigen.  Viel später fühlte ich auch, warum es so war, mir taten und das hat sich keineswegs verändert, die eingesperrten Tiere sehr leid.

Natürlich weiß ich darum, dass es Tierarten gibt, welche vorm Aussterben bereits bedroht sind, und das durch den Menschen. Und natürlich weiß ich auch, dass es manche Jungtiere gibt in verschiedenen Auffangstationen, die dort großgezogen werden müssen, um zu überleben, um später aber wieder ins freie Leben zurückkehren zu können. Ein unqualifizierter Mensch tötet für Geld, der besonnene Mensch tut, was man tun muss, um danach Leben zu retten.

Doch ich empfinde es dennoch als schmerzhaft, wenn ein Elefant oder ein anderes Tier sein Leben in einem Zoo führen muss. Jedoch noch schlimmer ist es für mich zu wissen, das in manchem  Zirkus Tiere so dressiert werden, das ein Kind beim Zusehen dieser Nummer am Ende auch noch Freude empfindet.  Einem Kind mache ich keinen Vorwurf, es kann das alles wahrscheinlich keineswegs durchschauen. Jedoch als Erwachsene sollten wir uns doch darüber im Klaren sein, das diese Tiere bevor sie in die Manage kommen, ihre Nummern einstudieren müssen und außerdem, sie müssen von Ort zu Ort, von Stadt zu Stadt befördert werden. Das ist totaler Stress für Tiere! Darüber sollten wir nachdenken vor einem solchen Besuch!

Genauso kann ich es keineswegs nachvollziehen, warum in einem Zoo, wo auch Wildtiere leben,  Leute noch mit lauter Musik und anderem bespaßt werden müssen.  Ein Wildtier zum Beispiel kennt es sicherlich anders, und wenn es doch in der Afrikanischen Savanne zu laut durch Menschen wäre, könnten sie wenigstens das Weite suchen. Ebenso frage ich mich, warum Tiere überhaupt eingepfercht werden müssen, um das wir sie dort betrachten können? Weil ein Kind sonst keinen Elefanten oder anderes Getier zu Gesicht bekommen kann, sollen sie ihr Leben in einem Zoo fristen? Ist das gerechtfertigt? Ich glaube kaum!

Wir Erwachsene möchten Kinder zu liebenswerten und eigenständigen, mutigen Personen erziehen, sie sollen gut zu Mensch und Tier sein. Dann sollten wir aber auch einen Zoobesuch hinterfragen. Das viele Tierarten dort leben müssen, nur um begafft zu werden und welchen Zirkus wir demnächst besuchen. Es gibt durchaus auch Zirkusmanegen, die ohne Tiershows auskommen und diese sollten Zukunft haben!

Was nimmt der Mensch sich eigentlich heraus? Was glaubt er, wer er ist? Mich macht dies wütend! Und ein Zoo kann noch so tolle Affenhäuser, Tiergehege, Auslaufstationen vorzeigen, es ersetzt keinesfalls die Freiheit, in dem die Tiere ansonsten leben würden!

Tiere sind keine Spielzeuge und vielleicht sollten wir uns wirklich einmal darüber klar werden, auch Tiere haben Seele!

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Meine letzte Spur im Oktober“

 

 

Na Feiertagsstimmung da draußen? Schon früh machte ich mich heute mit meiner besseren Hälfte in die Spur. Sie führte wieder einmal über die Stadtgrenze hinaus, die Welt um uns herum zu erkunden. Die Scheiben vom Auto mussten wir schon freikratzen und Nebel lag über dem Land. Dennoch zog es mich in die Ferne. Gestern noch dachte ich, beim letzten Ausflug war die göttliche Führung so schön, und ich verließ mich heute auch darauf, zugegeben etwas anders, denn ich hatte einen Plan. Gestern kam mir noch der Ort Wechselburg ins Gefühl, aber ich tat dies ab, da wir ihn schon 2014  einmal besuchten, genauer die dortige Basilika und den angrenzenden Park, doch mein Gefühl damals war ein total anderes als heute.

Mein Plan für heute war, einfach kurz da anzuhalten und zu fotografieren, wo es gefällt. Das tat ich zur Genüge und als ich den letzten Ort anfahren wollte, kam eine Umleitung ins Spiel und diese führte, genau, über den Ort Wechselburg. So besuchten wir also heute die Basilika ein weiteres Mal, ebenso den Park und mein Gefühl war, ich glaube ich könnte dazu sagen, freundlicher gestimmt, als beim letzten Mal. Es gefiel mir außerordentlich gut. So verbrachten wir in Ruhe einige Minuten im Gotteshaus, dennoch fand ich heute keine Ruhe in mir, in einer der hölzernen Sitzreihen kurz innezuhalten. Ansonsten tat ich dies fast immer in jeder Kirche oder Dom, den ich besuchte und das waren bei Gott schon sehr viele.

Nun, der letzte Tag in diesem Monat und mir begegnete so viel Natur, Farbe, Gefühl. Eine kleine Auswahl meiner Fotos von heute möchte ich gern mit euch teilen. So wünsche ich euch einen angenehmen Tagesausklang und einen guten Start in den November.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Einen guten Wochenstart, im Zeichen des Neumondes“

 

Bereits gestern Abend hatte ich mir vorgenommen, heute irgendwo aufs Land zu fahren, allerdings war ich mir da noch unschlüssig wohin, auch meine Lieblingskirche hatte ich schon in den Gedanken. Und da sich so gar kein Ziel in meinem Gefühl einstellen wollte, bat ich um göttliche Führung, sie solle entscheiden, welche Richtung ich an der nächsten Kreuzung einschlagen sollte. Und auf einmal fühlte ich genau dorthin und kein anderes Ziel mehr.  So fuhr ich zum Wurzener Muldenwehr, um der Ruhe nachzuspüren. So waren einige andere auch dort unterwegs, jedoch ruhig war es allemal. Meine Kamera mit dabei und was mir so vor meine Nase kam, hielt ich fest und möchte es gern teilen. Wie farbenfroh der Oktober sich noch zeigen kann! Am Wehr blieb ich viele Augenblicke stehen und sah den Wassermassen zu, wie sie sich ergossen und durch diese Kraft tankte ich auf und begab mich langsam auf meinen Rückweg. Durch den Neumond, der heute im Skorpion schon sehr früh stattfand, ist es energetisch ein Wassertag, und seltsamerweise wurde ich auch dorthin geführt, ans Wasser, das durch die Lande zieht und an seinen Flussufern fand ich Ruhe und eine bezaubernde Natur, zumindest heute Morgen. Dankbar.

„Kleine Impressionen und ich dachte gerade ….“

 

Heute Nachmittag mit meiner besseren Hälfte unterwegs und meine Knipse, wie so oft dabei. Und gerade dachte ich mir beim Ansehen der Fotos, was sich mir da alles so zeigen kann, manchmal ist es wie im „richtigen Leben.“  Da liegt mein Weg gerade vor mir, da sehe ich den Wald vor lauter Bäumen kaum, da begegnen mir schöne Farben und auch so manches Zeichen, da blühe ich auf, selbst wenn die Natur langsam schlafen geht, da liegt etwas groß vor mir und die Sonne zeigt sich von einer ihrer besten Seiten, und ich fühle und zeige meine Farbenpracht her.  So geht ein schöner Tag langsam dem Ende zu, doch ich wünsche euch einen erholsamen, angenehmen und schönen Abend.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

 

 

„Herbstgesänge“

Wenn sich Baumkronen wilder wiegen und bunte Blätter fallen tief, wenn Hüte nicht gehalten fliegen und so mancher Sturm uns singt, dann ist es wohl ein Herbstgesang.

Mein Cappuccino ist gerade leergetrunken, das Räucherwerk steht vor mir, die noch nicht angezündeten Kerzen im Raum warten  geduldig darauf, entzündet zu werden, doch mein Gefühl erzählt, es ist noch Zeit.

Jetzt, wo die Zeit beginnt, wo die Tage wieder kürzer werden und die Nächte länger, obwohl das ja nicht ganz so ist, nur eben fühlbar. Denn ein Tag hat auch in der dunkleren Jahreszeit immer 24 Stunden. In ganz früheren Zeiten meines Lebens, als die „Alten“ erzählten, glaubte ich das denen, bis ich alt genug und mich damit wirklich beschäftigte und lernte, damit ist mehr das Gefühl gemeint, nicht wirklich die Zeit.

Vielen von uns gefallen die Sommermonate besser, einfach, weil es wärmer und länger heller ist. Selbst, gehöre ich zu denen, die auch die dunkleren Monate mögen, sehe ich doch auch das, was sie Gutes bringen. So empfinde ich, viele rücken in solchen Monaten eher zusammen. Sie erzählen in den warmen Stuben bei Kaffee oder Tee, lesen, schauen Fernsehen oder es gibt einen Spieleabend mehr. Denke ich darüber nach weiß ich, eine Kerze brennt bei mir ab Herbst öfter, als im Sommer, und regnet es, kann ich gemütlich in meiner Stube sitzen und die Regentropfen am Fenster zählen, die einer nach dem anderen herunterperlen. Allerdings kann ich das auch nur eine bestimmte Zeit. Nach mehreren Tagen nervt es mich auch. Natürlich kann ich das im Sommer auch, aber mein Gefühl in der dunkleren Jahreszeit ist einfach ein anderes.

Aber da gibt es ja noch mehr. Die bunten Blätter fallen nun von den Bäumen und decken die Erde zu und wir können durch raschelndes Laub gehen. Kastanien und Eicheln liegen am Boden und warten nur darauf aufgesammelt zu werden. Wer kleine Kinder hat, weiß sicher darum, wie viel Freude das machen kann. Zu Hause können wir damit basteln oder die aufgelesenen Früchte als Futter für das Wild beim Förster abgeben. Auch eine gute Sache. Vielleicht mögen wir auch mehr ins Kino gehen? Oder wir machen eine Inventur unserer Gefühle? Denn die Natur macht uns es ja vor. Der Herbst, verblühtes, verwelkt langsam und fällt ab, die Natur kommt zur Ruhe, um im Frühjahr wieder neu zu erblühen, mit ganzer Kraft und in aller Schönheit. Warum dann alte Dinge weiter aufrechterhalten, welche keinen Nutzen mehr für uns haben? Wir schaffen so Platz für Neues! Das meine ich durchaus ernst, in einem Schrank genauso, wie im Gefühl.  Wie siehst und hältst du das?

Die Herbstmonate können alles sein. Golden warm, kalt, nebelig. Wichtig ist doch, das wir unser Gefühl bemühen, das Schöne auch in dieser Zeit zu sehen. Ein Herbstspaziergang an der frischen Luft, den Wind um die Nase wehen lassen, bringt gute Gedanken. Ich erinnere mich an die Worte meiner Mutti einst bei unseren Spaziergängen, „Es tut gut, einmal richtig durchgefroren zu sein.“ Damit meinte sie wohl, wenn sie aus der Kälte zurückkam in die warme Stube, dass es unglaublich guttat und sie schätzte die warme Stube dann um so mehr.

Licht in dieser Zeit ist auch wichtig, jetzt kommt gerade die Sonne heraus und kitzelt mich am Bein. Und sind die Tage im Herbst auch früher dunkel, wir können mit Farben und Lichtern es uns schön zaubern, dies als Unterstützung für unsere Seelen, wenn sie mehr Licht brauchen. Selbst habe ich kein Problem in dieser Zeit, aber ich hörte schon von anderen, das ihnen der Herbst und Winter wohl zu schaffen machen würde.

Dass ich die dunkleren Monate auch mag, mag daran liegen, dass ich das, was ich schreibe, auch lebe. In meinem Zuhause steht eine orangefarbene große Stehlampe und diese habe ich schon 15 Jahre. Diese Farbe schenkt Lebenslust, und ich liebe Kerzenlicht, und alles was mir mein Gefühl hell zaubern kann in solchen Zeiten. Das fängt an, bei einem leckeren Cappuccino oder einen heißen Tee über ein flackerndes Kerzenlicht am Abend, bis zu einer schönen entspannenden Räucherung mit Kräutern oder anderem. Mit Musik, auch Entspannungsmusik, sehr oft sogar  und mit meinem Gefühl, immer wieder das Beste aus allem zu machen, auch wenn es mal anders laufen sollte als gedacht. Kuschelabende, wenn man zu zweit ist, oder in Familie, oder einfach einen lieben Menschen einladen, auch eine wunderbare Möglichkeit die dunklere Jahreszeit im Gefühl, zu einer Helleren werden zu lassen, zu mindestens so oft wir können. Die Sonne im Gefühl sollte uns so oft, wie möglich holt sein!

So gebe ich mir und auch gern meinen Katzen immer mal wieder Energie in Form von Reiki. Diese Form der spirituellen Energie kann auch unterstützend für die Seele sein, um ins Gleichgewicht zurückzufinden, oder zu bleiben.

Und natürlich kommt auch bald eine der schönsten Zeiten im Jahr auf uns zu, die Adventszeit, welche uns das Warten mit ihren vielen Lichtern und mit mancher Heimlichkeit bis zum Weihnachtsfest vertreiben, vielleicht auch verkürzen kann.

Menschen, Gefühle, welche uns immer nur im Wege stehen, weil ihnen das Gute leben zu lassen,  ein Dorn im Auge zu sein scheint, sollten wir genauso aus unserem Alltag, unserem Leben gehen lassen, wie solche, die immer nur meckern und mosern, aber keine Veränderung angehen, um etwas in ihrem Leben zum Positiveren zu ändern. Wir werden ganz schnell bemerken, dass wir allein schon dadurch mehr Energie zur Verfügung haben.

Der Wind singt sein Lied, die Blätter erzählen bunt. Wir gehen durch die Natur und hören ihr zu, was sie uns noch zu sagen hat, bevor sie in ihren Schlaf fällt, um im nächsten Frühjahr uns wieder leuchtend zu begrüßen.

Ich wünsche allen eine gute Zeit!

„Die Zeichen des Himmels, der Erde und der Bäume“

 

Kennt ihr sie auch? Die Zeichen des Himmels, der Erde und der Bäume? Vor vielen Jahren zeigte sich mir bei einer Unterhaltung ein Wolkenengel. Erstaunt und erfreut wie ein kleines Mädchen, das eine neue Puppe geschenkt bekam, nahm ich ihn mit meiner Kamera auf.  Ein weiteres Mal gab ich im Freien Reiki. Danach sah ich zum Himmel und sah eine Flammenwolke. Auch diese hielt ich für immer fest, wie so einiges andere.

Ähnlich erging es mir mit den Zeichen der Erde und mit den Zeichen, welche die Haut der Bäume tragen. Es ist etwas, das mit meinem Gefühl kommuniziert. Manchmal fühle ich es als Bestätigung meiner Gefühle, manchmal als Antwort auf eine Frage, welche ich stellte. Oft bin ich durch das Fotografieren dieser Zeichen auch mit anderen Menschen ins Gespräch gekommen. „Was gibt es denn da zu fotografieren?“, fragte man mich schon, wenn ich die Linse auf die Rinde eines Baumes hielt und wenn ich ihnen dann zeigte, was ich in der Rinde des Baumes sah, antworteten sie „Darauf haben wir noch nie geachtet, das werden wir jetzt aber ändern.“ Dabei hatte ich auch nie darauf geachtet, aber mein Gefühl führte mich zu dem Baum und hatte mich sehen lassen.

Was für andere vielleicht nur eine Baumzeichnung war, war für mich eine Antwort,  manchmal auch eine Bestätigung meines bereits gefühlten. Kennt ihr so etwas auch? Zeichen, die euch erreichen und ihr fühlt genau, es ist eure Antwort?

Für mich ist es immer wieder faszinierend, wenn sie mir begegnen. Wenn ihr mögt, Zeit und Lust dazu habt, schaut einfach einmal unter dem unten angegebenen Link, dort habe ich bereits einige Zeichen versammelt.

 

Viel Freude beim Anschauen wünsche ich.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/24.html