Schlagwort-Archive: Bilder

„Intuitiv“

 

In den letzten Jahren habe ich intuitiv gemalt. Im Nachhinein fühlte und erkannte ich vor allem, das dies nie einfach nur so stattgefunden hatte, sondern ein Weg beinhaltete und beinhaltet. Die oben gezeigten Bilder gehören dazu.

Verbunden mit der geistigen Welt, verstand ich mein Leben rückwärts, im Vorwärtsgehen.  Heute hat sich dies etwas gewandelt. Was meine Zukunft anbelangt, darüber kann ich noch keine Aussage tätigen, jedoch zurzeit fühlt es sich jedenfalls so an.

So bin ich dankbar für die göttliche Führung meiner Seele.

 

 

„Zweiundzwanzig Wegboten“

werbung zweiundzwanzig Wegboten

„Peng!
Bunte Gedanken schießen umher und fallen sacht ins Gefühl.
Wo nur kommen diese vielen Farben her?
Aus der Mitte fallen sie hinein ins Leben, mit viel Gefühl.“

*

„Wenn die Kraft der Heilung sich in der Welt zu zeigen vermag,
so erblühte über dem Geheilten ein Blütenzaun aus Klarheit
und lässt die eigene Welt hell erstrahlen.“

Mehr Leseproben und weiteres zum Buch gern unter    http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/93.html

„Liebe für die Seele“ Band 1

„Ozean gefüllt mit Tränen, doch nah an der Sonne, ein Meer von Licht.
Tränen werden trocknen und Flüsse führen Wasser dorthin.“

*

„Leise mit Bedacht, durch die Räume.
Die Schwere, ich fühle sie nicht mehr.
Meine Seele, mit Liebe gefüllt.“

Weiteres zum Buch, wie auch weitere Leseproben gern unter ..    http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/5.html

„Himmelblau und Sonnenreich“

Himmelblau und Sonnenreich

Inhalt

Eine kleine Libelle
Die kreative Spinne
Die kluge Raupe
Der kleine Hase unter dem Wurzelwerk
Ein schöner Pfau
Ein fleißige Hummel
Das Reh und der Waldgeist
Die träumende Katze
Familie Graugans
Der Schmetterling
Die Echse in ihrer Welt
Das kleine Schaf
Der Frosch im Seerosenteich
Eine Schnecke auf ihrem Weg
Der Rabe und die Waldameise
Die liebenswerte Möwe
Der Eichelhäher
Die Schwanenfamilie und der Haubentaucher

 
 
Die Echse in ihrer Welt
 
Die kleine Echse sonnte sich auf dem begrünten Fels. Ruhig lag sie da und sie konnte die kleinste Erschütterung wahrnehmen, selbst als eine Fliege sich auf die umgebende Erde niederließ. Beide verharrten im Grün auf dem Fels und die Fliege schaute zur Echse. „Was tust du da? Du bist so ruhig.“ fragte sie die Echse. „Was tust du?“, entgegnete die Echse der Fliege „Du sprichst so viel.“
Die Fliege war etwas pikiert über die Antwort und dachte darüber nach. Nach einer Weile, die Echse lag immer noch am gleichen Platz, fragte die Fliege dennoch „Nun sag doch einmal bitte, was tust du da? Du hockst so leblos da.“
Nun antwortete die Echse, jedoch ohne etwas zu bewegen, außer vielleicht das Gemüt der Fliege „Ich höre in mich. Ich höre mir zu. Ich entferne mich aus der Welt, um in die meine zu gelangen. Ich träume. Ich ruhe aus.“  Danach war wieder Stille. Die Fliege putzte sich derweil und schaute dann zur Echse.
„Und warum musst du in deine Welt? Ist die Welt, auf der du lebst nicht die deine, genau so wie die meine?“ Die Echse antworte „Ja. Der begrünte Fels, auf dem wir beide ruhen, ist die unsere Welt, aber dann gibt es noch die meine. Eine Welt, die nur mir gehört. Die nur in mir wohnt in keinem anderen, auch in keiner anderen Echse, nur in mir. Das ist mein Traum. Das bin ich. Das ist sonst kein anderer.“
Die Fliege hörte die Worte der Echse, aber irgendwie verstand sie nicht. Unsere Welt, das konnte sie noch nachvollziehen. Aber nur meine Welt? Das war ihr nicht geläufig.
Und wieder fragte sie nach „Das mit deiner Welt, die nur in dir wohl wohnt, kannst du mir davon erzählen?“ Die Antwort der Echse kam prompt „Nein. Du verstehst es ja nicht. Vielleicht kann ich dir es so erklären. Was nützt es dir wirklich, wenn ich dir von meiner Welt erzähle? Du darfst dich nicht von anderen beeinflussen lassen. Suche nach Ruhe und Stille, trau dich und dann mit etwas Übung findest du sicher auch in deine Welt. Und glaube mir, das wird etwas bringen! Denn du wirst tief aus dir erfahren, wer du bist und was du möchtest. Wie du dahin gelangst, um das zu erreichen, was dich wirklich glücklich macht. Vielleicht nicht sofort vielleicht brauchst du etwas Übung,
aber vielleicht hast du auch schon bald ein Erfolgserlebnis und dann können wir uns wieder unterhalten. Denn dann wirst du wissen, dass aus deiner Welt dich niemand vertreiben kann, denn sie gehört nur dir. Nur dir allein.“

Die Fliege hörte gebannt zu. Wie erstarrt saß sie im Grün und selbst so mancher Fußgänger der vorübergegangen war, war nicht imstande gewesen sie zu erschrecken, um das sie davon geflogen wäre. „War sie womöglich in ihrer Welt? Aus der sie niemand vertreiben konnte? War es diese ihre Welt, die sie gerade fühlte? Die Worte der Echse hatten sie sichtlich in den Bann gezogen oder die Echse zeigte ihr ganz nebenbei, wie sie in ihre Welt finden konnte.“
Die Fliege blieb noch ein kurzes Weilchen sitzen und stellte für sich dann fest, gerade war sie in ihrer Welt. Abgetaucht in die Tiefe ihres Seins. Sie verstand die Echse nun. Die Welt auf der alle ihr zu Hause haben und dann die Welt, die in jedem selbst wohnt. Unerschöpflich reich. Dorthin würde sie wieder kommen.
Dann flog die davon und sprach noch ein Danke an die Echse, die immer noch in ihrer Welt verweilte.

„Zweiundzwanzig Wegboten“

werbung zweiundzwanzig Wegboten

„Peng!
Bunte Gedanken schießen umher und fallen sacht ins Gefühl.
Wo nur kommen diese vielen Farben her?
Aus der Mitte fallen sie hinein ins Leben, mit viel Gefühl.“

*

„Wenn die Kraft der Heilung sich in der Welt zu zeigen vermag,
so erblühte über dem Geheilten ein Blütenzaun aus Klarheit
und lässt die eigene Welt hell erstrahlen.“

Mehr Leseproben und weiteres zum Buch gern unter    http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/93.html

„Zweiundzwanzig Wegboten“

Buch zweiundzwanzig Wegboten

„Peng!
Bunte Gedanken schießen umher und fallen sacht ins Gefühl.
Wo nur kommen diese vielen Farben her?
Aus der Mitte fallen sie hinein ins Leben, mit viel Gefühl.“

Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/93.html

 

„Eine ganz besondere SeelenWeihnacht“

Eine ganz besondere SeelenWeihnacht 0

„Das Engelchen Jeremio“

Ein kleines Engelchen, mit wunderschönen, weißen Flügeln, diese glitzern wie frisch gefallener Schnee im Sonnenlicht, vor allem aber, wenn es seine kleinen Flügel bewegt, macht sich oft Gedanken. Jeremio, so heißt das Engelchen, überlegt immer und immer wieder, was er denn gegen seine Langeweile tun könnte. Und wie er so am Nachdenken ist, wächst in ihm das Gefühl auf die Erde zu den Menschen zu fliegen. Den Gedanken, ob er es so ganz allein schaffen würde, lässt er schnell wieder frei, denn Jeremio sein Wunsch etwas zu unternehmen ist so groß, das er keine Lust hat, darüber nachzudenken. Noch nie war Jeremio allein unterwegs und er weiß auch gar nicht, wie man sich bei den Menschen bemerkbar machen kann, sodass sie ihn auch wahrnehmen können. Aber, das wird sich schon finden, denkt er sich und klipp, klapp, klipp, klapp bewegt er seine Flügel und fliegt los. Das Mondlicht glitzert hell in die dunkle Nacht, die Sterne funkeln und Jeremio fühlt sich beschützt. Voller Neugierde und mit Freude fliegt er nun durch die sternenklare Nacht. Und immer wieder muss er seine weißen Flügel bewegen, klipp, klapp, klipp klapp, um vorwärtszukommen. Der kleine Engel ist überrascht, wie viele Engel er doch trifft, welche auch irgendwo hin, unterwegs sind. ….

Mehr Leseproben und weiteres zum Buch gern unter   http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/15.html

„Eine ganz besondere SeelenWeihnacht“

Eine ganz besondere SeelenWeihnacht 0

Das gerettete Weihnachtsfest

…. . Der kleine Mann läutete an der Tür des Hauses und eine tiefe Stimme fragte:
„Ja bitte?“
„Engelchen blondes Haar, Elfen schöne Kleider, Schlitten wird nun voll gepackt und dann geht es weiter.“
Als das der kleine Mann sagte, öffnete sich die Tür des Hauses. Bert hatte zu tun, dass er unbemerkt mit hinein huschen konnte und war ganz verzaubert, als er das Innenleben des Hauses sah. Ein Singen und Klingen und so viel Freude und Heiterkeit waren in diesen Räumen zu Hause, das Bert fast vergaß dem kleinen Mann zu folgen.
Dieser packte nun viele Geschenke auf seinen Schlitten und man würde nicht glauben, wie viele auf diesem Schlitten Platz fanden.
„Was kann ich nur tun, damit der Weihnachtsmann seine Geschenke nicht verliert. Er muss doch gewarnt werden.“
Bert überlegte nun eifrig. Denn es war keine Zeit zu verlieren. In einigen Tagen steht das Weihnachtsfest vor der Tür. Er ging so schnell er konnte durch dieses Haus. Innen war es sehr viel geräumiger, als man von außen vermuten würde. Bert kam an eine Tür, an welcher ein Schild hing und las darauf: „Nur für den Weihnachtsmann.“ …

 

Mehr Leseproben und weiteres zum Buch gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/15.html

 
 

„Meine letzte Spur im Oktober“

 

 

Na Feiertagsstimmung da draußen? Schon früh machte ich mich heute mit meiner besseren Hälfte in die Spur. Sie führte wieder einmal über die Stadtgrenze hinaus, die Welt um uns herum zu erkunden. Die Scheiben vom Auto mussten wir schon freikratzen und Nebel lag über dem Land. Dennoch zog es mich in die Ferne. Gestern noch dachte ich, beim letzten Ausflug war die göttliche Führung so schön, und ich verließ mich heute auch darauf, zugegeben etwas anders, denn ich hatte einen Plan. Gestern kam mir noch der Ort Wechselburg ins Gefühl, aber ich tat dies ab, da wir ihn schon 2014  einmal besuchten, genauer die dortige Basilika und den angrenzenden Park, doch mein Gefühl damals war ein total anderes als heute.

Mein Plan für heute war, einfach kurz da anzuhalten und zu fotografieren, wo es gefällt. Das tat ich zur Genüge und als ich den letzten Ort anfahren wollte, kam eine Umleitung ins Spiel und diese führte, genau, über den Ort Wechselburg. So besuchten wir also heute die Basilika ein weiteres Mal, ebenso den Park und mein Gefühl war, ich glaube ich könnte dazu sagen, freundlicher gestimmt, als beim letzten Mal. Es gefiel mir außerordentlich gut. So verbrachten wir in Ruhe einige Minuten im Gotteshaus, dennoch fand ich heute keine Ruhe in mir, in einer der hölzernen Sitzreihen kurz innezuhalten. Ansonsten tat ich dies fast immer in jeder Kirche oder Dom, den ich besuchte und das waren bei Gott schon sehr viele.

Nun, der letzte Tag in diesem Monat und mir begegnete so viel Natur, Farbe, Gefühl. Eine kleine Auswahl meiner Fotos von heute möchte ich gern mit euch teilen. So wünsche ich euch einen angenehmen Tagesausklang und einen guten Start in den November.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Einen guten Wochenstart, im Zeichen des Neumondes“

 

Bereits gestern Abend hatte ich mir vorgenommen, heute irgendwo aufs Land zu fahren, allerdings war ich mir da noch unschlüssig wohin, auch meine Lieblingskirche hatte ich schon in den Gedanken. Und da sich so gar kein Ziel in meinem Gefühl einstellen wollte, bat ich um göttliche Führung, sie solle entscheiden, welche Richtung ich an der nächsten Kreuzung einschlagen sollte. Und auf einmal fühlte ich genau dorthin und kein anderes Ziel mehr.  So fuhr ich zum Wurzener Muldenwehr, um der Ruhe nachzuspüren. So waren einige andere auch dort unterwegs, jedoch ruhig war es allemal. Meine Kamera mit dabei und was mir so vor meine Nase kam, hielt ich fest und möchte es gern teilen. Wie farbenfroh der Oktober sich noch zeigen kann! Am Wehr blieb ich viele Augenblicke stehen und sah den Wassermassen zu, wie sie sich ergossen und durch diese Kraft tankte ich auf und begab mich langsam auf meinen Rückweg. Durch den Neumond, der heute im Skorpion schon sehr früh stattfand, ist es energetisch ein Wassertag, und seltsamerweise wurde ich auch dorthin geführt, ans Wasser, das durch die Lande zieht und an seinen Flussufern fand ich Ruhe und eine bezaubernde Natur, zumindest heute Morgen. Dankbar.

„Regen, mit und ohne Schirm“

 

Wie schaut es bei euch Wettertechnisch so aus? Bei uns Regenwetter, aber ich war mutig  und war etwas frische Luft schnappen. Hatte auch meinen Schirmherren dabei 😉 lach. Er nahm mich hin und wieder unter seine Haube, ansonsten ging ich mit Kapuze durch.  Der Kahn im Bild lag also keineswegs nur auf dem Trocknen. Habe auch mal wieder einen Reiher vor die Linse bekommen, allerdings etwas zu weit entfernt für die kleinere Kamera, aber dennoch ein Zeichen für Veränderung.  Und als deren Akku leer war, musste die Handykamera herhalten und lustig, lustig, die Kamera zeigte das Außen und wie von Geisterhand sah ich mich mit Kapuze auf einmal im Bild, als ich fotografieren wollte, und erschrak mich, grins, lach.  Wünsche euch nun von hier aus, noch einen entspannten Sonntag, bei allem, was ihr gern tun mögt und für morgen einen guten Start in die neue Woche.

„Engelszwirn“

„Nachgehen einem Gefühl. Neugierig doch leise klopft es an.
Nichts erwartend, jedoch hoffend, dass es uns führen wird in Liebe,
hindurch durch eine Zeit der Veränderung.
Hinein in ein neues Empfinden im Hier.
Gefühle wandeln sich, wie Eisperlen im Sonnenlicht.
Offen ist nun die Tür, durch welche wir gehen.
Dürfen staunen, so wie einst als Kinder und wünschen uns, dass es ewiglich so bliebe.“

Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/51.html

„Kleine Impressionen und ich dachte gerade ….“

 

Heute Nachmittag mit meiner besseren Hälfte unterwegs und meine Knipse, wie so oft dabei. Und gerade dachte ich mir beim Ansehen der Fotos, was sich mir da alles so zeigen kann, manchmal ist es wie im „richtigen Leben.“  Da liegt mein Weg gerade vor mir, da sehe ich den Wald vor lauter Bäumen kaum, da begegnen mir schöne Farben und auch so manches Zeichen, da blühe ich auf, selbst wenn die Natur langsam schlafen geht, da liegt etwas groß vor mir und die Sonne zeigt sich von einer ihrer besten Seiten, und ich fühle und zeige meine Farbenpracht her.  So geht ein schöner Tag langsam dem Ende zu, doch ich wünsche euch einen erholsamen, angenehmen und schönen Abend.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html