Schlagwort-Archive: Gedanken

„Bunt und ruhig“

 

  Heute, fühlte ich mich bisher etwas, na sage ich mal außer der Spur? So blieb mir nur die Natur und in dieser, die Ruhe zu suchen. Was für wunderschöne Farben mir doch vor die Linse kamen. Danke. Ein kleiner, dennoch großer Lichtblick für mein Seelengefühl. Euch wünsche ich einen angenehmen Freitag und ein schönes Wochenende.

Werbeanzeigen

„Seelenfrieden“

ISBN. 978-37386-4884-3

Klappentext:
Wie kann man seinen Seelenfrieden finden? Der Weg dahin, führt über den Mut, sich seinen eigenen Gefühlen bewusst zu werden, danach zu handeln und zu leben. Der Inhalt dieses Buches, kann durchaus eine Hilfestellung sein, wenn man sich spirituell, auf den Weg zum eigenen Seelenfrieden begibt.
Marion Jana Goeritz lebt ihre Berufung als Reikilehrerin und Autorin in Leipzig aus
.

                  Leseproben und weiteres zum Buch gern unter ..                    http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/19.html

„Farbenregen“

ISBN: 978-3-7448-5453-5

Dieses Gedichtbuch beinhaltet drei Abschnitte mit insgesamt 246 Gedichten.

Leseprobe aus „Bewegtes Wasser“ aus dem Buch „Farbenregen“

Das Farbenspiel in tiefster Seele, Wolken weiß und Sonnenlicht.
Schimmert golden in den Augen, fühlst du dieses Liebeslicht?
Der Maler dieser frohen Farben, er führt den Pinsel in der Hand.
So streicht er glücklich in der Seele, fühlt in sich ein buntes Band.
Hell zur Sonne seine Augen, glitzernd schön im Abendlicht
.
So ein Maler in der Seele, ist ein jeder,
der mit seiner Seele spricht.
 Leseprobe aus „Farbenklang“ aus dem Buch „Farbenregen“
Über alle Meere fahren, alle Flüsse sehen, alles Leben akzeptieren,
was nicht ist, auch sehen.
Finden im Suchen begründen, suchen, wenn nichts mehr geht.
Doch, wenn ich glaube zu haben, kein Zweifel sich in mir regt.
Es nicht mehr missen, auch das, was noch nicht bei mir war, doch es vergessen können
, dass was nicht wirklich wahr.
Es singen und spielen, das was berührt.
Es wollen und fordern, nichts ist passiert.
Leseprobe aus „Regentanz“ aus dem Buch „Farbenregen“
Höre auf mit dem Verlieren, mit dem Gewinnen um jeden Preis.
Öffne dich für deine Seele, Seelentief und seelenweit.
Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter ..

„Der Südwind der aus dem Norden kam.“

ISBN: 978-3-7448-8206-4

 

„Wenn wir vergessen würden, was der andere uns bedeutet,
wer wären wir dann?
Einsame Egoisten, die wandern.“
Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter ..

„Seele, was denkst du dir?“

ISBN: 978-3-7448-9937-6

„Und wenn die Welt nur Liebe trinkt, Tränen spinnen Perlen.
Der Sonnenglanz vom Himmel singt, in LIEBE sein ist ALLES.
Gefühle schenken Zuversicht, gereiht an eine Kette.
Perlen scheinen samtig hell, wie das Licht sie findet.
Trägst du sie im Morgenlicht, im Wald der Nebelbänke,
ruhen sie auf deiner Haut, Erinnerungsgeschenke.
Doch im Farbenspiel des Abends, vielleicht im Kerzenschein,
Zaubermelodie berührt die Herzen, was für ein Lichterspiel.
Und wenn die Welt nur Liebe trinkt, erzählt sie in Perlenfarben,
in matt und hell, in Rosa weiß und manche Augen sagen,
die Nebelbank vom Morgen grau ist einer der besonderen Tage.
Und wenn mein Herz in Liebe ist, ist es wegen deinem.“
Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter ..

„Erinnerungsblick“

ISBN  978-3-7460-1281-0

„Nichts verliert sich, das wichtig ist.
Nichts bleibt unentschieden was einer Entscheidung bedarf,
nicht im Gehen, auch nicht in der Stille.

Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/43.html

„Manifestieren“

DSC01023.JPG

„Manifestieren“ heißt auch „Sichtbar machen.“  Durch das Manifestieren können wir unser Leben beeinflussen, positiv, wie negativ. Voraussetzung für positives Manifestieren ist, das wir uns im Vorhinein Gedanken darüber machen, uns also klar werden, über das, was wir wirklich möchten. Denn manifestieren wir und das auch immer wieder, durch Gedanken, Sprechen, Schreiben und Gefühle, kommt es auf eine positive Wortführung an. Wir sollten wissen, dass das Wort „Nicht“ in unserem Unterbewusstsein, ohne Bedeutung ist. Das ist nämlich schon einmal etwas sehr Wichtiges.

Vielleicht kurz ein Beispiel, für die unter uns, die mit dem Manifestieren noch keinerlei Erfahrung haben, sich aber womöglich schon darüber wunderten, das in ihrem Leben etwas anders lief, als gewollt, ich bilde da keine Ausnahme, oder einfach nur, damit wir uns es wieder einmal in Erinnerung rufen.

Nehmen wir an, wir möchten uns beruflich verändern. Wir begeben uns auf Stellensuche und wir haben uns vorher keinerlei Gedanken gemacht, was wir wirklich möchten. Oft würde das dann wohl so klingen: „Ich kann mich nun entscheiden der eine oder der andere Job,  aber den hier, will ich nicht, oder den Job will ich eigentlich nicht, aber auf dieser Stelle hier, möchte ich auch nicht bleiben.“ Unser Unterbewusstsein aber, übersetzt es so: „Ich kann mich nun entscheiden, der eine oder andere Job, aber den hier will ich, oder den Job will ich eigentlich, aber auf dieser Stelle hier, möchte ich auch bleiben.“ Möglich ist dann, dass wir genau nur den Job bekommen, den wir eigentlich für uns ausschließen wollten. Fazit: Wir ärgern uns darüber, dass wir nur diesen Job bekommen, den wir eigentlich vermeiden mochten, oder wir bleiben sogar im alten zurück, mosern herum, sind unzufrieden, oder nehmen einen Job an, weil wir meinen, nur wir bekommen immer die Stellen, die andere abgelehnt haben und für uns übrig blieben und wir fühlen uns weiterhin unwohl.

Ich weiß aus persönlicher Erfahrung, dass das anfänglich schwerer ist, eine positive Wortfindung zu suchen und zum Ausdruck zu bringen. Denn Manifestieren heißt auch, zum Ausdruck bringen. So nahm ich mir also Zeit und übte einfach einmal. Mit der Zeit fanden sich immer mehr positivere Satzbildungen, auch wenn es zu Anfang doch mühsam war. Denn mitunter muss ein Satz, wenn man ihn wirklich positiv formulieren möchte als zuvor, ganz anders heißen, dazu aber später noch.

Das Beispiel oben ist eine einfache Sache und schnell im positiven formuliert. Möchten wir uns verändern und suchen eine neue Stelle, sollten wir das auch so formulieren. „Ich möchte mich genau auf diese Stelle bewerben. Oder, ich möchte genau diesen Job, er ist wie für mich gemacht. „Viel besser und wirksamer ist es natürlich noch, wenn wir die genaue Bezeichnung der von uns gewünschten Stelle benennen. Und wir könnten auch noch weiter gehen, indem wir uns natürlich immer schon vor einer Bewerbung  genau überlegt haben, wie unser Arbeitsumfeld, Chef und auch die Kollegen sein könnten und alles was uns dazu wichtig scheint. Zum Beispiel ein gerechter und sozial eingestellter Chef, faire Kollegen und verträgliche Arbeitszeiten. Positives Formulieren ist also Gold wert.

Als ich vor vielen Jahren begonnen hatte auf meine Ausdrucksweise zu achten, bemerkte und fühlte ich, wie viel Arbeit dies anfänglich erst einmal war, weil ich mit mir Selbst arbeiten musste. Wie oft am Tag ich unbewusst sprach und so aber manifestierte und es gab noch etwas anderes, das ich außer Acht gelassen hatte. Das war so manches größere Detail. So richtig bewusst wurde mir das, als ich mich erinnerte meine Entscheidung getroffen zu haben, mit einem lieben Menschen, den ich lieben würde gemeinsam durchs Leben zu gehen. So hatte ich manifestiert, jedoch nur halbherzig, was einfach nur heißen soll, das ich so manches außer Acht gelassen hatte, was mir aber Gott sei Dank, von irgendwo her, doch bewilligt wurde. Das Detail ist kein Geheimnis, es geht um die Spiritualität. Mein Mann ist auch spirituell und aus so manchem Gespräch mit anderen Frauen wurde mir schon bestätigt, wie viel Wert es ist, einen spirituellen Partner an seiner Seite zu haben, wenn man selbst spirituell ist. Sie hatten da leider weniger Glück. So hatte ich Glück gehabt! Aber ich würdige es, in dem ich daraus lerne und es immer mehr tue, denn auch ich bemühe mich im Alltag immer an eine positive Satzfindung zu erinnern. Denn ich glaube, dass das Manifestieren keine Ausnahme macht, weil ich meine, es ist jetzt nur mein Alltag. Energie fließt immer und Energie ist in allem, so ist sie natürlich auch im Wort, das gedacht, gesprochen, geschrieben und wohl vor allem gefühlt wird.

Manifestieren ist also unsere Chance, unser Leben in die Spur zu lenken, in der wir gehen, oder fahren möchten. Allerdings glaube ich, anders als manch anderer, das es uns nur gelingt die gewünschten Situationen in unser Leben für lange zu holen, wenn unsere Manifestation auch mit unserem Seelenplan übereinstimmt. Denn nur dann, folgen wir auch der göttlichen Führung und werden Freude empfinden, an dem, was uns zuteil wird, wir haben länger etwas davon, weil es dem entspricht, was im Seelenplan vorgesehen und dadurch wiederum durch das Universum, die geistige Welt wirklich auf lange Zeit auch Unterstützung findet.

Weiterhin glaube ich, das wir nach dem Manifestieren, unsere Wünsche auch Loslassen müssen. Was heißen mag, wir haben alles gut überlegt, wir haben alles in die Manifestation gelegt, was uns wichtig ist, und nun darf das Universum helfen. Wir lassen es los, denken einfach an andere, auch wichtige Dinge in unserem Leben. Vielleicht kommt uns in den Sinn, ein schönes Essen zu zaubern mit lieben Menschen, so können wir uns doch gut ablenken lassen,  sodass sich die Manifestation gut entfalten darf.

Schlussendlich glaube ich, das Manifestieren zur Heilung beitragen kann, dann wenn wir uns bemühen, die Manifestation positiv zu formulieren. Ein, „Das nervt mich aber.“ wird höchstwahrscheinlich genau so in Erfüllung gehen können im alltäglichen, wie ein „Ich bin in meinem Gleichgewicht. Ich fühle mich im Gleichgewicht. Mein Körpergefühl ist im Gleichgewicht“ Eine ständige Beschäftigung in unserem Leben mit unserer Gesundheit oder gesunden Themen, kann sich manifestieren, ebenso wie die Beschäftigung mit dem Gegenteil. Was ich damit sagen möchte ist, einfach sich schlaumachen, oder schlaumachen lassen, wie kann ich meiner Gesundheit dienen? Was kann ich tun, wie kann ich mich verhalten, damit meine Gesundheit mir erhalten bleibt, oder sich verbessern kann, wieder zu nimmt? Welche Dinge kann ich beachten, damit ich mich besser fühle? Welche Situationen sollte ich vermeiden, um gesund zu bleiben? Und, und, und…. das alles sind positive Formulierungen um ungute Situationen wieder ins Lot zu bringen.  Heilung kann geschehen, immer dann, wenn wir uns für die Heilung öffnen. 

Mit Heilung meine ich, das Beste tun, um sich selbst nach vorn zu bringen, in eine verbesserte Situation. Ich weiß darum, dass es für jeden Menschen irgendwann ein Ende geben wird. Wie heißt es? „Aus dem Leben kommt am Ende keiner lebend heraus.“ Und so ist mit Heilung, die Heilung der Seele gemeint, und wenn die Seele heil ist, ist auch der Körper heil, oder wenn sie geheilt wird, kann der Körper auch wieder heil werden, wenn Zeit und Kraft vorhanden, wieder ganz zu gesunden.

Mögen wir immer das Positive im Leben in uns und so auch nach außen tragen.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Türen“

https://i0.wp.com/buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/resources/Tor+zum+Leben.JPG

Manche Türen stehen einfach offen, wir fühlen uns eingeladen einfach hindurch zu gehen, hinein in Etwas, das Neu, oder auch alltäglich sein kann. Andere Türen sind für uns verschlossen, wir hadern und fragen uns, warum dies so ist. Unser Wille, möchte unbedingt hindurchgehen, hineinsehen in das, was vor uns verborgen ist.

Verschließen wir uns vor unserem Gefühl, kann es uns keine Führung anbieten. Unser Ego sitzt in der ersten Reihe und zeigt uns Wege auf. Und wenn wir dann vor einer dieser Türen stehen, welche uns verschlossen bleiben, führte uns kein Gefühl, das  würde uns vielleicht raten, die Finger davonzulassen.

Die Frage, warum es uns schmerzt, das die Tür, die wir so gern öffnen würden, doch vor uns verschlossen bleibt, bleibt ungefragt.  Womöglich würde tief in unserer Seele, ein Teil berührt, welcher uns erinnern könnte und wir mögen uns aber bewusst oder auch unbewusst, ungern wieder erinnern.

Dabei wäre doch aber genau das richtig, oder?  Denn nur eine Aufarbeitung unserer Gefühle, kann Heilung bringen. Nur wenn wir uns an Situationen erinnern, welche uns einmal sehr schmerzten, sie womöglich im Gefühl noch einmal durchleben, uns also nur daran erinnern, können wir dem Leben wieder offen begegnen. Das heißt, wir sollten die Erinnerung zulassen, und wir werden unser Gefühl heilen können, aber auch jede verschlossene Tür akzeptieren, aus welchem Grund es auch sein mag, vielleicht weil die Zeit für uns noch eine andere ist, und wir erst andere Türen durchschreiten sollten. Womöglich werden wir es noch erfahren.

Lassen wir uns vom Gefühl führen. Es kommt aus der Seele und sie hat den Kontakt zur göttlichen Führung. Fühlen wir, fühlen wir auch, welche Tür wir durchschreiten können, ob sie nun schon für uns offen steht, oder wir die Klinke erst noch betätigen müssen.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Männlich, weiblich, divers“

Ich muss einfach einmal Luft ablassen.
Das kommt durch gerade eine gesehene Fernsehsendung über Freiheit.
Interviewt wird eine Frau, welche sich ihr Leben lang auch als Frau fühlte, allerdings viele Jahre in einem Männerkörper lebte.
Seit diesem Jahr wird im Personalausweis eingetragen „Männlich, weiblich oder divers.“

Mich piesackt das unheimlich. Warum keine Ahnung, ich glaube aber, es hat damit zu tun, das ich es als falsch empfinde.
„Divers“ die sogenannte „Normale“ Gesellschaft nimmt sich heraus, Menschen welche keinem eindeutigen Geschlecht, also männlich oder weiblich zugeordnet werden möchten oder können,  als „Divers“ zu bezeichnen. Mein Gott, wie demütigend ich das empfinde und ja, ich schäme mich dafür und es macht mich unglaublich wütend zugleich. Und gleich vorweggenommen, für diejenigen die oberflächlich denken,  ich bin eine Frau, ich fühle mich als solche, und ich habe keinen Menschen um mich, der ein solches Problem mit sich herumtragen muss. Es geht einfach um meine Art, die Welt zu sehen, zu hören, zu empfinden.
So empfinde ich die Welt. Seelen inkarnieren in menschliche Körper. Seelen an sich sind geschlechtslos. Und ich glaube, dass erst, wenn wir ein Körpergefühl entwickeln können, fühlen, ob wir uns mehr als Frau oder Mann fühlen.  Ich könnte mir auch vorstellen, das weibliche und männliche Anteile bereits in einer Seele sind, und so erst später durch den Körper der Mensch erfährt, wie er nun fühlt, weiblich oder eher männlich. Beides ist für mich vorstellbar. Womöglich ist es noch ganz anders, allerdings ist das auch ganz egal, weil es mir ja nur um die Bezeichnung „divers“ geht, wenn ein Mensch in einem männlichen Körper geboren, aber sich später als Frau fühlt oder umgekehrt.

Warum diese unmenschliche Bezeichnung? Für mich ist sie das.

Wir können im Personalausweis jederzeit und immer unseren Namen und unsere Anschrift ändern lassen. Warum können Menschen, welche wegen ihres Geschlechts unentschieden sind, oder sind sie noch unmündig, deren Eltern, keine Option bekommen, männlich und weiblich zu sein, bis zur vollständigen Gefühlsklärung? Und haben sie Klarheit, ändern sie es in weiblich oder männlich.  Wäre doch eine ganz einfache Sache und ich finde, ein wenig Hilfe für das Gefühl eines Transsexuellen. Womöglich würden sie sich doch etwas angenommener in der Gesellschaft fühlen.

Für mein Gefühl ist dies viel humaner, gerechtfertigter und auch verständlicher.

Unsere Gesellschaft, also wir maßen uns immer an, wir sind Menschen mit Gefühlen und leben bereits im 21. Jahrhundert. Doch machen wir uns wirklich die Mühe, die Gefühle zu verstehen? Wie fühlt es sich wohl für eine Frau oder einen Mann an, im Personalausweis unter Geschlecht den Eintrag vermerkt zu wissen „divers“, ob wohl sie eindeutig als Frau oder Mann fühlen und sie ja auch äußerlich so erscheinen?  Frauen die sich als Frauen fühlen und Männer, welche sich als Männer fühlen, wir sehen doch auch alle unterschiedlich aus, sprechen mit höherer oder tieferer Stimme, haben mehr oder weniger Busen oder Bauch.

Kommt ihr etwa alle damit klar und findet ihr das in Ordnung das „Divers“ eine menschliche Bezeichnung ist?

 

„Veränderung für die Freiheit“

DSC00600.JPG

Dieser kleiner Geselle kam mir einmal vor die Linse und ich möchte ihn nun dafür nehmen, um an die große Veränderung 1989, die es für mich auf jeden Fall war, zu erinnern. 

Es wird heute eine etwas schwerere Kost für mich, aber es gehört nun auch einmal zu meinem Leben. Der 03.10. ist alljährlich ein deutscher Feiertag. Der Feiertag der Deutschen Einheit. Wer sich auf seine Arbeit schleppen muss, wird ihn herbeisehnen, denn es ist für viele arbeitsfrei.

Bis zur Grenzziehung im August 1961 war Deutschland unter einem Himmel vereint. Danach lebten viele unter einem geteilten Himmel in zwei verschiedenen Ländern. Meine Familie auch. Wir waren die im Osten und das meine ich durchaus  geografisch. Erstaunt? Die anderen waren im Westen und im Süden Deutschlands zu Hause. Meine Oma stammte ursprünglich aus Schlesien und musste mit meinem Opa und meiner Mutter, ihrer einzigen Tochter im Januar 1945 vor der russischen Armee fliehen. Nach mehreren Stopps in verschiedenen Städten, blieben sie in einem kleinen Ort in Sachsen, der zu ihrer neuen Heimat wurde. Die alte Heimat blieb für meine Mutti bis zu ihrem Tod 2010 unvergessen. Die Schwester meiner Oma zog allerdings weiter gen Westen. Eine andere Schwester meiner Oma blieb in Polen wohnen.

Als ich gerade zwanzig Jahre zählte, kamen die „Genossen“ auf mich zu, mich hatten sie schon zwei Jahre länger in Ruhe gelassen, als andere Jugendliche, um mich zu fragen, ob ich in ihre Partei eintreten wolle. „Nein.“ war sofort meine Antwort und darauf bin ich heute noch stolz. „Warum, wieso, weshalb denn nicht?“ kam natürlich von ihrer Seite und ich sagte ihnen, wie ich darüber dachte. „Ich kann meine Arbeit auch tun, wenn ich keiner Partei angehöre.“ war meine Antwort.  Der „Genosse“ damals sah mich an und antwortete „Aber sie können dann nie studieren.“ Darauf antwortete ich „Ich möchte kein Studium absolvieren. Aber ich dachte immer wir leben in einem Arbeiter- und Bauernstaat und jeder hätte die gleichen Rechte?“ Er wurde etwas unruhiger und sagte darauf wieder „Sie können auch nie eine leitende Stelle übernehmen.“ Doch zu genau dieser Zeit hatte ich in diesem Betrieb eine leitende Stelle, ich war Abteilungsleiterin der Reklamationsabteilung und ich sagte ihm „Ich habe doch aber eine leitende Stelle, soll ich diese jetzt niederlegen?“ Und das sagte das in einem Tonfall, das ich durchaus dazu auch bereit gewesen wäre.  Er schaute mich etwas irritiert an und antwortete hektisch „Nein, nein, natürlich nicht.“ Dann wurde ich aus der Mangel entlassen, um nach einigen Wochen wieder zum Gespräch geladen zu werden. Man fragte mich, ob mir der Beitrag zur Parteimitgliedschaft zu hoch wäre, das könnte ja schließlich auch ein Grund sein und ich könnte ruhig ehrlich antworten, denn ein anderer Leiter hätte genau deshalb auch die Mitgliedschaft in der Partei abgelehnt. Ich war ärgerlich, denn ich dachte, was wollen die noch alles wissen, was wollen die hören von mir außer einem „NEIN“ ja klar, ein „JA“ aber das wäre jemand anderes gewesen und so antwortete ich „Ich bin nicht Mitglied der Partei und weiß somit auch nicht wie hoch der Beitrag wäre. „Man entließ mich aus dem Gespräch. Nach einigen Tagen kam eine Kollegin und gestand mir, sie solle mich umstimmen und das sie bereits gesagt hatte, das sie mich bereits gut kennt und ich bei meiner Entscheidung bleiben werde. So war es auch!

In Leipzig fanden bereits die Demos jeden Montagabend statt. Irgendwann wollte ich auch daran teilnehmen. Ich lebte damals ca. 20 km von Leipzig entfernt in einem kleinen Ort, der keinen Bahnhof hatte. Meine Arbeitsstelle war aber in Leipzig. Viele junge Menschen hatten damals ihre Arbeit in der Stadt gefunden, so auch eine meiner Freundinnen. Wir trafen uns nach der Arbeit in der Stadt, bummelten durch die Geschäfte und fanden uns schließlich vor der Nikolaikirche ein. Auf dem Dach des gegenüberliegenden Hauses sahen wir immer jemanden liegen. Es war aufregend, aber ich machte mir keinerlei Gedanken darüber, was uns geschehen könnte. Ich sympathisierte mit denen, die viel, viel mutiger waren als ich es je sein könnte und auch wahr. 

Meine Mutti hatte damals immer Angst um mich, dass mir etwas zustoßen könne, denn von drei Schwestern war ich immer die Mutigste, was das auch immer heißen mag. Ich war schon immer intuitiv und ich glaube, das half mir auch in dem Land, in dem ich groß geworden bin. So schreibe ich „groß“ geworden, weil ich damit auch „groß“ meine, und natürlich auch aufgewachsen. Kam ich zurück von der Demo nach Hause erzählte ich und steckte wohl mit meiner Erzählung an, sodass meine Mutti auch mitmarschieren wollte. Irgendwann liefen wir auch mal zusammen durch Leipzig. An einem Montag aber, bat mich meine Mutti unbedingt nach der Arbeit nach Hause zu kommen und keiner Demo beizuwohnen. Sie erzählte mir , das man von Panzern in den umliegenden Straßen sprechen würde und das es wohl eskalieren könnte. Mein Gefühl aber war ganz anders. Ich fühlte keine Angst. Für mich war es selbstverständlich dahinzugehen. Und zugegeben, es war manchmal schon Angst einflößend mitten untern Tausenden von Menschen zu gehen. Aber es machte mir auf der anderen Seite auch Mut. Denn dieses große Zusammengehörigkeitsgefühl in diesen Augenblicken war unglaublich stark. Ab und an lief auch Stasi mit in unseren Reihen, angezogen wie du und ich und deshalb nicht gleich zu erkennen und holten einige Demonstranten heraus, ganz willkürlich wie es schien. Wir wurden angehalten ganz nah beieinander zu gehen und ja, ich hoffe in solchen Momenten wieder heil nach Hause zu kommen. Aber ich fühlte auch, ich muss es tun, es war für eine gerechte Sache! Es war verkehrt, das fremde Menschen entscheiden sollten, ob ich Tante und Onkel, Cousin oder Cousine sehen durfte. Von allem anderen ganz zu schweigen. Der besagte Montag ging friedlich aus und am nächsten Tag fuhr ich wieder, wie immer zur Arbeit. Dort begegnete mir ein Abteilungsleiter. Vorher hatte mich nie jemand darauf angesprochen, er war der erste. Er meinte, er hätte wie viele andere seiner „Genossen“ die Demo auf Bildschirm verfolgt und gesehen was für asoziale Elemente das wären. In einem Bruchteil einer Sekunde schluckte ich meine Antwort herunter. „Ich bin Asozial?  Ich habe keine asozialen Elemente gesehen.“ Aber ich machte mir Gedanken darüber, wollte er provozieren? Mir missfiel das Wort asoziale Elemente sehr und konnte für mich keine Antwort darauf finden, wie ein Mann in den besten Jahren so eine Meinung verfassen konnte. Aber ich konnte mir auf die Zunge beißen und es verschlucken, wer weiß wo ich sonst gelandet wäre.

Als alles vorbei war, forderte ich meine Stasi-Akte an, denn mein Vater hatte eine und ich meinte, obwohl ich noch jung, ich könnte auch eine haben. Doch dem war anders. Es hieß zu den schlimmsten Zeiten kurz vor dem Ende der DDR, in jeder Abteilung eines Betriebes ist mindestens ein Spitzel und jeder Mensch im Staat hätte eine Akte. Wer wollte das von uns schon kontrollieren, aber ich dachte damals, ich hatte noch eine Kollegin und einen Chef, „Wer von euch beiden horcht?“ Dann kamen immer noch kuriose Situationen dazu, die mich haben vorsichtig sein lassen. So hatte meine Kollegin damals vor mir einen Zettel ausgefüllt. Als ich sie fragte, was sie mit Maschine dort ausfülle, sagte sie mir einen Antrag für ihre Aufnahme in die Partei. Konnte sie das nicht zu Hause tun? Sie fragte mich „Ob ich das verstehen könne, sie wolle schließlich noch etwas werden.“ Was sollte ich da denken, als das man auch sie auf mich angesetzt hatte. Oder sie wollte unbedingt zu meinen Geburtstagsfeiern ständig bei mir übernachten mit ihrer ganzen Familie. Warum? Ihre Tochter arbeitete damals bei einer Telefongesellschaft. Wollte sie heimlich Wanzen anbringen? Telefon hatten wir keines, das war nur den Bürgern in der Partei vergönnt. Oder wollte sie die Familie aushorchen? Hatte sie einen Auftrag? Hm, ich werde es keinesfalls mehr erfahren. Aber, mein Vati hatte eine Akte und die war dick.  Aber auch in der Verwandtschaft schaute ich genauer hin. Ein Onkel aus dem Westen fragte mich einmal, ob ich mit in den Westen wolle? Was hätte ich sagen sollen? „Na klar, wann geht es los? Wie machen wir das?“

Freiheit, ist wichtig in jeder Form! Einfach wichtig. Wenn du keinem wirklich mehr trauen kannst und so war es, ich habe es erleben müssen, wenn du immer kurz innehalten musst, um zu fühlen, ist das einer von denen? Kannst du ihr, oder ihm das sagen, oder bleibst du lieber still? Warum passiert das jetzt vor deinen Augen? Wieso hörst du das gerade? Und wenn dir unaufhörlich Fragen gestellt werden, welche immer wieder neu gestellt, oder du ständig hinterfragt wirst, einfach nur, weil du „nein“ sagst, und das ist das normalste der Welt, dann fühlst du dich irgendwann wohl selbst nicht mehr. Und bei anderen Familien waren ja noch ganz andere Dinge geschehen. Das damalige System hatte es wohl geschafft, das sich auch Familien gegeneinander ausspionierten. Schreckliche Vergangenheit.

Ich sehe den 3. Oktober als etwas Positives, auch weil viele von uns ausschlafen könnten, (Lächel) aber auch und vor allem für eine Wende im Leben, die Gutes brachte. Ja, Gutes.