Schlagwort-Archive: Spiritualität

„Zwei kleine Rituale“

DSC07136

(Foto aus einer Engelsausstellung/Text: Jana Goeritz)

Die Zeit verrinnt und in ein paar Wochen schon steht Weihachten und auch der Jahreswechsel vor der Tür.  Für mich ist das immer eine ganz besondere Zeit, auch weil viele Häuser mit ihren wunderschön geschmückten Fenstern locken und allabendlich erleuchtet sind. Und so schön wie diese Zeit für mich auch immer wieder ist, liebe ich auch so manches Ritual, das ich in dieser Zeit begehe.

Immer wenn wir etwas Schönes erleben das ganze Jahr über, eine Reise, einen besonderen Tag, alles was gefällt,  schreiben wir auf einen weißen Zettel, versehen ihn mit Datum und gefaltet geben wir ihn in ein Behältnis. An einem Tag zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Silvester holen wir einen Zettel nach dem anderen heraus und lesen es laut vor, so erleben wir noch einmal das Schöne, schwelgen in Erinnerung, haben zu erzählen und beschäftigen uns mit den positiven Seiten des vergangenen Jahres.

*

Das zweite kleine Ritual ist ein Engelsritual, irgendwann habe ich es einmal von jemanden erhalten oder irgendwo gelesen.

Wir schreiben uns je 13 positive Wünsche für das neue Jahr auf je einen Zettel. Diese geben wir in eine Schatulle und in jeder Raunacht, ziehen wir mit verschlossenen Augen einen dieser Zettel. Wir lesen uns diese durch und verbrennen sie. Diese Wünsche können erfüllt werden, der 13. Wunsch jedoch, der übrig bleibt, für dessen Erfüllung müssen wir selbst sorgen.

Ich mag diese kleinen Rituale und wer möchte, kann sie ja einmal ausprobieren

 

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Emilia Sommerfeld“

Emilia Sommerfeld

Klappentext: 
Emilia ist Anfang vierzig und entfernt sich emotional von ihrem Mann. Sie lernt den jüngeren Emanuel kennen. Er nähert sich ihr, auf eine sehr erfrischende Art, doch Emilia traut dem Frieden nicht. Nach einigen Begegnungen mit ihm, kann Emilia mithilfe von Madame Bourness herausfinden, warum sie sich, so durch diesen Mann angezogen fühlt. Doch da ist noch etwas anderes, das Emilia fühlt. Sie geht dem nach und wird so zu Emanuels Wahrheit geführt. Ein Geheimnis ist gelüftet.

Eine Geschichte zweier Seelen die sich fanden, um Vergebung zu finden.
Eine Geschichte über Liebe, Schmerz, Vergebung und Freundschaft.

Inhalt:
Prolog

Irland in ihren Augen
Emilias Geburtstag
Emilias Gefühle
Das erste Date
Ein guter Tag
Im Land Unbekannt
Ein Geheimnis wird laut
Die erste Begegnung danach
Epilog


Kleine Anmerkung:
Diese Geschichte schrieb sie aus meinem Gefühl heraus. Denn immer, wenn ich meinte, ich sollte so oder so schreiben, fühlte ich einen Schmerz in meiner Magengrube. So wurde ich geführt, diese Geschichte, genau so zu schreiben, wie sie wohl gemeint ist.

Eine neue Erfahrung für mich!
Wer mich führte?
Vielleicht eine Seele, die Vergebung finden möchte?
Vielleicht ein Engel, der mich bewacht?
Dieses Buch schrieb ich sehr schnell, allerdings dauerte die Überarbeitung viel länger, als ich den Inhalt niedergeschrieben hatte.
Dazwischen, also bis ich dieses Buch wirklich fertig hatte, schrieb ich acht Bücher mit Gedichten. Ich fragte mich, Ablenkungsmanöver und von wem?
Später wurde ich schlauer.

Eine Leseprobe gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/40.html

„Visualisieren“

DSC03326

Das Visualisieren lernte ich einst durch mein Seelengefährten Georg und dennoch stehe ich diesem Thema keineswegs erst heute kritisch gegenüber. Das hat auch seinen Grund, denn ich glaube, es ist ein Kraftakt des Egos, den wir zu Zeiten der Unzufriedenheit und der Ungeduld bewerkstelligen.

Und tut man dies, glaubt man dann noch an eine göttliche Führung? 

Und einmal Hand aufs Herz, wie viele Visualisierungen haben, wem wirklich in den bleibenden Erfolg gebracht? 

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

 

„Himmelblau und Sonnenreich“

himmelblau und Sonnenreich1

Inhalt

Eine kleine Libelle
Die kreative Spinne
Die kluge Raupe
Der kleine Hase unter dem Wurzelwerk
Ein schöner Pfau
Ein fleißige Hummel
Das Reh und der Waldgeist
Die träumende Katze
Familie Graugans
Der Schmetterling
Die Echse in ihrer Welt
Das kleine Schaf
Der Frosch im Seerosenteich
Eine Schnecke auf ihrem Weg
Der Rabe und die Waldameise
Die liebenswerte Möwe
Der Eichelhäher
Die Schwanenfamilie und der Haubentaucher

 
Die Echse in ihrer Welt
 
Die kleine Echse sonnte sich auf dem begrünten Fels. Ruhig lag sie da und sie konnte die kleinste Erschütterung wahrnehmen, selbst als eine Fliege sich auf die umgebende Erde niederließ. Beide verharrten im Grün auf dem Fels und die Fliege schaute zur Echse. „Was tust du da? Du bist so ruhig.“ fragte sie die Echse. „Was tust du?“, entgegnete die Echse der Fliege „Du sprichst so viel.“
Die Fliege war etwas pikiert über die Antwort und dachte darüber nach. Nach einer Weile, die Echse lag immer noch am gleichen Platz, fragte die Fliege dennoch „Nun sag doch einmal bitte, was tust du da? Du hockst so leblos da.“
Nun antwortete die Echse, jedoch ohne etwas zu bewegen, außer vielleicht das Gemüt der Fliege „Ich höre in mich. Ich höre mir zu. Ich entferne mich aus der Welt, um in die meine zu gelangen. Ich träume. Ich ruhe aus.“  Danach war wieder Stille. Die Fliege putzte sich derweil und schaute dann zur Echse.
„Und warum musst du in deine Welt? Ist die Welt, auf der du lebst nicht die deine, genau so wie die meine?“
Die Echse antworte „Ja. Der begrünte Fels, auf dem wir beide ruhen, ist die unsere Welt, aber dann gibt es noch die meine. Eine Welt, die nur mir gehört. Die nur in mir wohnt in keinem anderen, auch in keiner anderen Echse, nur in mir. Das ist mein Traum. Das bin ich. Das ist sonst kein anderer.“
Die Fliege hörte die Worte der Echse, aber irgendwie verstand sie nicht. Unsere Welt, das konnte sie noch nachvollziehen. Aber nur meine Welt? Das war ihr nicht geläufig.
Und wieder fragte sie nach „Das mit deiner Welt, die nur in dir wohl wohnt, kannst du mir davon erzählen?“
Die Antwort der Echse kam prompt „Nein. Du verstehst es ja nicht. Vielleicht kann ich dir es so erklären. Was nützt es dir wirklich, wenn ich dir von meiner Welt erzähle? Du darfst dich nicht von anderen beeinflussen lassen. Suche nach Ruhe und Stille, trau dich und dann mit etwas Übung findest du sicher auch in deine Welt. Und glaube mir, das
wird etwas bringen! Denn du wirst tief aus dir erfahren, wer du bist und was du möchtest. Wie du dahin gelangst, um das zu erreichen, was dich wirklich glücklich macht. Vielleicht nicht sofort, vielleicht brauchst du etwas Übung, aber vielleicht hast du auch schon bald ein Erfolgserlebnis und dann können wir uns wieder unterhalten. Denn dann wirst du wissen, das aus deiner Welt dich niemand vertreiben kann, denn sie gehört nur dir. Nur dir allein.“
Die Fliege hörte gebannt zu. Wie erstarrt saß sie im Grün und selbst so mancher Fußgänger der vorübergegangen war, war nicht imstande gewesen sie zu erschrecken, um das sie davon geflogen wäre. „War sie womöglich in ihrer Welt? Aus der sie niemand vertreiben konnte? War es diese ihre Welt, die sie gerade fühlte? Die Worte der Echse hatten sie sichtlich in den Bann gezogen oder die Echse zeigte ihr ganz nebenbei, wie sie in ihre Welt finden konnte.“
Die Fliege blieb noch ein kurzes Weilchen sitzen und stellte für sich dann fest, gerade war sie in ihrer Welt.
Abgetaucht in die Tiefe ihres Seins. Sie verstand die Echse nun. Die Welt auf der alle ihr zu Hause haben und dann die
Welt, die in jedem selbst wohnt. Unerschöpflich reich. Dorthin würde sie wieder kommen.
Dann flog die davon und sprach noch ein Danke an die Echse, die immer noch in ihrer Welt verweilte.
Eine weitere Leseprobe sowie auch mehr zum Buch gern unter..

„Wenn Konkurrenz zur Manie wird, sich einfach ausklinken.“

000000067 (6)

Heute möchte ich mich noch einmal diesem Thema widmen. Nein, hier in diesem Blog, schreibe ich das erste Mal darüber. Vor einigen Jahren hatte ich mich schon einmal damit beschäftigt, habe aber festgestellt, dass es in der unserer Gesellschaft immer noch, und sogar manchmal ein sehr großes Thema ist.

Selbst kenne ich es aus meinem „weltlichen“ Beruf noch, wie ich immer so schön zu sagen pflege. An sich ist Konkurrenz etwas Gutes, wenn wir damit ehrlich umgehen. Wir sagen ja auch, Konkurrenz belebt das Geschäft, und ja so ist es wohl auch, und ja, ich finde es gut. Ich finde es gut, weil ich fühle, und weil ich Selbstliebe lebe. Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse und Konkurrenz kann diese im vollen Umfang wohl befriedigen.

Jeder Mensch fühlt anders, viele nennen die unterschiedlichsten Charaktereigenschaften ihr Eigen und so verhalten sich dadurch auch alle anders. Doch die Eigenschaften sich zu eigen machen, ist etwas ganz anderes, als diese auch wirklich bereits innezuhaben. Und sie im Außen sichtbar werden zu lassen, ist auch noch einmal etwas anderes, als sie von innen, Seelentief nach außen bringen zu können.  Wie oft sehen wir ein lächelndes Gesicht und meinen, was für ein freundlicher Mensch, und fühlen wir, fühlen wir manchmal etwas ganz anderes. Das andere ist mitunter unschön, denn es handelt sich um Gier, Neid und Missgunst, manchmal auch Kummer. Es ist ein eben nur ein Getue nach Außen. Manche Menschen können sich eben nach außen authentisch zeigen, mit einem ehrlichen „Gestern fühlte ich mich besser.“  andere müssen es eben noch lernen oder sie lassen es.

Meine Frage ist aber nun, „Woher kommen diese Gefühle?“  Warum können manche Menschen, denen wir begegnen, und da spreche ich auch über Begegnungen im „Netz“ so missgünstig sein? Postet jemand etwas Kreatives aus seiner Arbeit, kommt von anderer Seite wie aus dem „Nichts“ auch ein Beitrag, viel größer und imposanter, dass mir der andere dann schon fast leid tut. Es fühlt sich an, wie ein Angriff, auf dessen Person. Ich fühle so etwas! Oder begegnen wir einem Menschen und erzählen, was wir uns vielleicht gerade gekauft haben und wie sehr es uns erfreut, vielleicht weil wir lange darauf gespart haben, vielleicht weil wir es uns immer schon wünschten, aber es jetzt erst möglich für uns war, egal aus welchem Grund auch immer, hören wir dann immer die Freude des Zuhörers, oder fühlen wir sie gar?

Was denkt ein Mensch, der sich so gibt, das er dem anderen die Freude verderben möchte? Was fühlt so ein Mensch? Fakt ist jedoch, der der sich wirklich freut, weil er sich etwas gönnt, dem kann keiner wirklich die Freude nehmen. Ihm geht es wunderbar, er fühlt sich gut! Fakt ist aber auch, das der Mensch der missgönnt, sich selber schadet, durch seine ungute Energie, die er dann in sich fühlt, weil ein anderer etwas sich leisten kann, das er womöglich auch gern hätte, oder getan hätte, und wahrscheinlicher Weise so glaube ich es oft, für ihn gar keine Notwendigkeit hätte. Der Grund liegt sicher woanders.

Ich glaube der Grund ist, dieser Mensch möchte keine Veränderung, oder hat Angst vor Veränderung, so das er in seinem Leben auch Freude fühlen könnte. Es geht also mehr um ihn selbst, wenn er missgönnt oder neidet, als um den anderen. Ist das auch Mensch sein? Ja. Das ist wohl auch Mensch sein, wenn auch ich damit immer meine Probleme hatte, solchen Menschen zu begegnen, oder ihren Gefühlen.

Doch ich sehe mich auch in dieser Welt und weiß, ich muss auch noch lernen. Nämlich anzunehmen, dass es Menschen gibt, welche keine Veränderung in ihrem Leben möchten und deshalb wohl unzufrieden bleiben und lieber weiter herummosern. Doch auch diese Menschen sollten lernen, das es uns gibt, die doch verändern möchten in ihrem Leben, um eben Harmonie und Freude zu fühlen. Beide Seiten müssen wohl offener sein, das es eben beides in dieser Welt geben wird, solange es Menschen auf ihr gibt. Nur frage ich mich dann wieder „Kann so ein Mensch offen sein zu lernen? Wenn ja, dann könnte er ja auch Liebe lernen, doch zu aller Anfang Selbstliebe.“

Wir, die fühlen können, sehen mehr!

Ja, wir sehen mehr. Einfach weil wir die Seelen fühlen, das was wirklich hinter einem Lächeln steht, hinter einem „Oh wie schön.“ Wir fühlen, ob es der andere ehrlich meint, oder ob er nur eine Show abliefert, um so zu erscheinen. Oh Gott, wenn ich mich an meine „weltliche“ Arbeit erinnere, dann schüttelt es mich noch heute.

Und wie ich so schreibe, fühle ich, ich habe damit wohl noch eine Aufgabe, und die liegt darin, dass ich noch schauen muss, warum mich dies so verärgern kann und warum ich noch immer lernen muss, das es doch Erwachsene, „ältere“ Menschen gibt, welche sich so ungut verhalten. Ein lernender Mensch würde nun sagen, gehe zur Schattenarbeit über und das tat ich bereits, denn ich liebe mich auch selbst.

Wenn mich das so triggern kann, muss es etwas in meinem Leben geben, wo ich mich auch so verhalte und ich habe es durch mein Tun auch gefunden.

Also, vor vielen, vielen Jahren hatte ich viel Geld. Vor vielen Jahren hatte ich sehr wenig Geld, das heißt, kein Urlaub und manch anderes, jahrelang. Sprachen andere von Urlaub, hörte ich jedoch gebannt zu, fragte auch nach und empfand, wie sehr sie sich freuten darüber, auch erzählen zu können. Ich konnte mich hineinversetzen, denn ich hätte mich auch gefreut, über einen Urlaub. Deshalb kann ich auch gönnen, ich kann mich in andere hinein versetzen. So glaube ich, es muss etwas anderes sein.

Ist jemand erfolgreich in seinem Beruf, gönne ich das, weil ich weiß, wie gern ich auch erfolgreich bin. Aber, ist jemand durch Falschheit erfolgreich, ärgert es mich! BINGO! Da könnte ich Wände nach oben laufen. 

Wahrheit geht mir über alles! So kann ich mich natürlich fragen, wie weiter jetzt? Jedoch habe ich mich ja schon entschieden, seit ich ein Kind war. Natürlich ehrlich weiter und ja, manchmal kommt es mir dadurch auch vor, wie gegen den Strom zu schwimmen. Aber, und das glaube ich auch, die Zeiten ändern sich noch und so mancher Mensch wird erkennen, oder erkennen müssen, nur mit der Wahrheit kommt er selbst ans Ziel. Weil nur durch sie, der Mensch sich wirklich fühlen kann und somit Heilung für ihn, aber auch für die Welt erfolgen kann. Dieser Mensch fühlt in sich Harmonie, immer und jeder Zeit. Vielleicht also gar kein Wunder, das andere, denen Harmonie ein Fremdwort scheint, missgönnen? Mag sein, sie sahen bisher immer nur die anderen? Mag sein, sie haben sich nie für sich selbst interessiert? Denn was ein anderer auch immer Gutes tut für sich, das kann für andere wieder etwas ganz anderes sein. Nur herauszufinden was  für einen gut ist, das wäre wichtig! Und in diesem Zusammenhang tut sich für mich gleich eine weitere Frage auf „Wie kann man denn anderen gegenüber wirklich aufrichtig freundlich sein, wenn man es sich selbst gegenüber nie ist?“ Na, ist das eine Überlegung wert?

Also Konkurrenz ist für mich völlig in Ordnung, nur das zwanghafte immer besser sein zu wollen, als der andere, ich glaube das ist eher ungut, als eine hervorstechende gute Eigenschaft. Diese Menschen lassen womöglich kein gutes Gefühl nach außen, sondern eher eine Verbissenheit. Und ja einer mag es, ein anderer weniger, ich gehöre dann zu dem Zweiten. Denn sie leben kein Gefühl nur Willen. Dieser Art von Konkurrenz habe ich deshalb auch schon vor vielen Jahren den Rücken zugewandt und meine Verfügung verweigert, auch im familiären Bereich, weil ich es einfach für mich anders fühle. Es darf ein jeder Mensch, das haben, was er haben möchte, doch wenn einer immer genau das haben möchte, was ich bereits habe, und sich das Ding, immer eine Nummer größer anschaffte, obwohl er und seine Familie  keine Ahnung hatten, was sie am anderen Tag auf die Schnitte schmieren sollten, fragte ich mich schon, was läuft dort verkehrt? 

Dieses Verhalten, sich ständig in falsche Konkurrenz zu bringen, lehne ich strikt ab, denn es hat mit vergleichen zu tun und wer es noch begreifen muss, vergleichen bringt keine Punkte. Man kann sich ein Beispiel nehmen an anderen, aber auf keinen Fall vergleichen. Das macht total unzufrieden und vor allem ist es total unsinnig. Denn man äfft einen anderen nach, ohne wirklich zu fühlen, was man selbst bräuchte, um sich besser, gar zufrieden oder glücklich zu fühlen. Die Augen sollten wir immer bei uns behalten, die meiste Zeit jedenfalls, um fühlen zu können, was brauchen wir.

Ich möchte Liebe, auch im Umgang miteinander und womöglich ist es das, das in mir Harmonie auslöst, die mir gefällt. Was heißt, ich spreche meistens alles offen an, zum Leidwesen manch anderer. Aber es ist mein Weg und den gehe ich seit Anbeginn ich Denken und Fühlen kann, denn Ehrlichkeit ist Liebe, denn nur durch Ehrlichkeit kann ich den richtigen Weg finden, den Weg, der für mich bestimmt ist und das ist immer zuerst ein Gefühl, später auch Wissen.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Meine Traumdeutung“

DSC01058

Wenn ich träumte, waren es vor allem in Transformationsphasen bis zu drei Träumen, es kam auch schon vor, vier Träume in einer Nacht. Da ich mich schon früher mit meinen Träumen beschäftigen wollte, hatte ich zwei Traumbücher bereits zu Hause, in denen ich nachlesen konnte, was die Träume für mich an Bedeutung haben könnten, doch ich fand sehr selten die Beschreibungen vor, deren Inhalt meine Träume hatten und das kam noch dazu, wenn ich etwas fand, löste es in mir oft ein Gefühl der Angst aus. So fühlte ich mich oft nach einem Traum ungut, nach dem Blick ins Traumbuch noch unguter. 

Meine spirituelle Verbindung zur Energie der Heiligen Mutter Gottes half mir dabei, dies ändern zu dürfen. Erzengel Michael neutralisierte die Energie der Träume, welche für mich unbedeutend waren, Erzengel Raphael verhalf danach meinem Seelengefühl zur Heilung. Zuvor haben mich die Engel fühlen lassen, ich sollte mir ein Buch kaufen, in dem ich dann, den Traum einschreiben kann, der zuvor neutralisiert und der für mich bedeutend ist oder werden würde. Das tat ich und mit der Zeit kamen einige Bücher zusammen.  Als ich es eine Zeitlang genauso tat, wurde ich durch die Engelsenergien in die spirituelle Seelenarbeit eingeweiht, dass durch die Tarotkarten erfolgte. Drei Tage und Nächte hatte ich kaum etwas essen müssen und getrunken hatte ich in dieser Zeit auch sehr wenig, weil es mich total faszinierte mit den Engeln arbeiten zu dürfen, bzw. sie mit mir, meinem Gefühl. Nach dieser Einweihung konnte ich auch die Tarotkarten mit einem Mal für mich deuten, obwohl sie vorher viele Jahre nur im Schrank gelegen. Dieses Gefühl in mir sollte ich nun nutzen, um meine Träume auch durch diese Karten zu deuten. Das tat ich und stellte so für mich fest, dass das Gefühl der Angst sich keineswegs mehr einstellte. Meine Angst früher einzuschlafen, weil ich träumen würde und wieder in Angst aufwachte war beendet. Heute gebrauche ich die Tarotkarten nur sehr selten noch für meine Träume. Meine Gefühle finden sehr oft selbst heraus, um was es sich wirklich handelt.  Die spirituelle Seelenarbeit und auch das Deuten meiner Träume habe ich unter anderem auch in meinem Buch „SeelenEngel“ beschrieben.

Seit dem fühle ich mich nach dem Träumen wohler und meine Gefühle wurden einst durch die Einweihung in die spirituelle Seelenarbeit geschult, jedoch war es für mich auch schwierig. Diese Einweihung musste ich wohl aushalten, denn sie kam ohne jegliche Vorankündigung, denn hätte ich vorher gefühlt, was sich da zeigen kann,  wer weiß, ob ich diesen Schritt gegangen wäre. Heute allerdings bin ich dankbar dafür, denn ich erkannte, dass diese spirituelle Arbeit zu meiner Berufung gehört.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Allerseelen“

Bei Gott, das hatte ich auch noch nie in dieser Fülle! Fast 300 Fotos mit unterschiedlichen Steingesichtern durfte ich heute Mittag am großen See fotografisch festhalten. Einzelne hatte ich immer mal wieder aufnehmen dürfen, jedoch so viele, da kam ich ins Staunen und natürlich kann ich nur einige hier zeigen, aber dies tu ich sehr gern. Nach den, ich sage einmal ersten gefühlten 100 Fotos bedankte ich mich immer wieder bei diesen Seelen und versprach, dass ich alle die ich wahrnehmen kann, auch mit meiner Kamera festhalten werde, solange sie noch Kapazitäten hätte, und lustig empfand ich,  danach zeigten sich mir unzählige weitere Steingesichter und darunter waren auch wieder einige Herzchen. Und als mir doch der Gedanke kam, wieso sich gerade heute so viele von ihnen mir zeigen mochten, kam mir der Stein mit dem „X“ ins Visier. Mein Gefühl empfand es sofort als die Rune Gebo und ich war sehr dankbar, denn wann sonst könnten sich so viele Seelenenergien zeigen, doch wohl  nur zu Allerseelen. So fiel mir auch wieder ein, heute am sehr frühen Morgen bereits einer Seele im Hausflur  begegnet zu sein, sie stieg die Treppe nach oben und schaute zu mir. Mich wundert dies keineswegs, weil ich Seelen schon sehr lange sehen und wahrnehmen kann.  

So bin ich doch sehr dankbar für meine wundervolle Gabe.

http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/78.html

„Herzanker“

 

„Fallende Träume werden im Neuland an die Wand geheftet.
Wo hast du diese Farben her?
Weiß ich gar nicht mehr, Erinnerungen.“
*
„Kurs Korrektur, nicht einfach aber befreiend.“
Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/38.html

„Für mich war es Liebe“

Dieses Buch besteht aus 6 Teilabschnitten und enthält mehr als 350 Gedichte

Aus „Mondlicht“      Teilabschnitt 1

„Manchmal glauben wir, alles ist bereits erreicht.
Doch dann machen wir eine wundervolle Entdeckung,
vielleicht einfach nur, weil ein neuer Mensch in unser Leben gekommen ist,
der uns mag und uns besser kennt, als wir das tun.“

Aus „Wellentanz“      Teilabschnitt 2

„Deine Worte fließen hinaus in die Welt und halten sich bei den Menschen fest,
die sie verstehen.“
Aus „Traumbuch“      Teilabschnitt 3
„Ich schrie mich an, ich kritisierte mich, ich weinte sogar bitterlich.
Ich wehrte mich, ich ließ es geschehen, so konnte ich die Liebe sehen.“
Aus „Fallschirm“      Teilabschnitt 4
„Laute Sonne brennt die dunklen Tage nieder.
Sternenlichter wärmen die kalten Nächte auf.
Worte die schweigen auf Papier lassen fühlen, was noch kommen könnte und plötzlich, lese ich so viel.
An den warmen hellen Tagen, die durch die Nächte ziehen.“
Aus „Sternenflug“      Teilabschnitt 5
„Mond schwebt auf und ab, Erde lässt ihn gewähren

Ein Stück ihrer selbst ist ihr ganz nah.
Angst, nein Liebe.“

Aus „27“      Teilabschnitt 6
„Das Dunkel kann nur da sein, wo auch das Licht ist.
Sonst hätte ich es nicht gesehen.“
Mehr Leseproben und weiteres zum Buch gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/47.html

„Seelenbrücke“

 

„Regen tropft in den Tag.
Schirme bunt begegnen sich.
Eile geboten, doch sie tanzt durch die Pfützen barfuß.
Streift sich die Tropfen aus ihrem Gesicht.
Sie schmeckt weiches Wasser, ihre Kleider klatschnass, doch ihr Herz in Liebe.
Ihr Lächeln bezaubernd.
Die bunten Schirme, sie verpassen so viel.“
Weitere Leseproben und mehr zum Buch gern unter .. http://buchkaleidoskop.reikipraxis-goeritz.de/44.html